Kategorie: Events

Treppchen knapp verfehlt. Die Kinder rocken Othal, ähh, Schöneck

Letztes Wochenende. Deutschland hat Angst. Sturm Zeynep und andere legen die Bundesbahn und ähnlich vulnerable Einrichtungen lahm. Aber wir sind hart und fahren ins Erzgebirge. Dort soll der DSV-Skitty Cup ausgetragen werden. Einer von einer Reihe dieser Rennläufe für Grundschulkinder, mit und ohne Vorerfahrung und Vereinsmitgliedschaft. Quasi Schnupperkurs Rennlauf.

Die rundum vereisten Hänge vom Keilberg. Ausschließlich unangenehm aggressives Kanten macht sinnvollen Skisport möglich.

Aber von Anfang an. Freitag ist es windig. Und im Posteingang findet als natürliche Folge eine Hinweismail vom DSV, daß der Skitty Cup von Oberwiesenthal nach Schöneck verlegt wurde. Der Sturm. Soweit wir sehen können, steht in Othal auch das hängende Material. Die Schlepplifte sind in Betrieb. Wir versuchen unser Skiglück am Keilberg. Dort ist alles in Betrieb. Die Pisten allerdings gleichen witterungsbedingt einer schlecht gepflegten Eishockeyfläche. Den Kindern ist’s ziemlich egal; auch wenn das eigentliche Ziel mit dem Wettlauf warmzuwerden, nicht weiter verfolgt werden kann. Wir werden solange mit dem böhmischen Bier warm.

Gefährlich: Böhmisches Bier zum selber Zapfen.

Nun. Sonntag also Schöneck. Weit über eine Autostunde entfernt. Sechs Uhr irgendwas Wecker am Sonntagmorgen. In der Pension gibt es gekochte Eier. Um den netterweise von den Skitty Organisatoren um eine Stunde nach hinten verlegten Start rechtzeitig zu erreichen, müssen wir kurz vor Acht los. Machen wir. Ist ja auch nicht die erste Hürde. Aber leider. Leider will die Navigation im Auto eine kammnahe Nebenstraße Richtung Vogtland. Es beginnt in Gottesgab mit eis- und schneebedeckter Fahrbahn. Glücklicherweise noch recht flach. Jetzt haben wir schon 10 min. zurückgelegt. Der gefühlte point of no return ist verstrichen und wir wollen da durch. Zwei Dörfer weiter: das endgültige Aus. Hier teilt sich der Weg in drei Richtungen. Eine verschneiter als die Andere. Und wir sind ja nunmal nicht mit dem Ural unterwegs. Also Umkehr. 30 min. Rückweg

Jetzt kurven wir auf geräumten Wegen Richtung Westen. Dafür kurvenreich. Ein Kind kotzt. Beste Bedingungen um gleich an den Start zu gehen.

10 Uhr irgendwas. Wir haben das Rennen gefunden.

Erstbegegnung Einheimische. „Ja, na den Weg. Neee. Im Sommer ist der klasse. Im Winter machste da aber kein‘ Stich. Guck mal da im Schwarzen, das is die Rennleitung.“ Die Rennleitung sehr sehr nett. Wir beziehungsweise unsere Kinder dürfen die Strecke inspizieren, obwohl wir damit den ganzen Zeitplan aufhalten. Es heißt, „die Berliner sind jetzt gekommen“. Naja.

Start. Das Rennen ist ein Parallelslalom mit ca. zehn Toren. Die Zeiten werden addiert, niemand wird disqualifiziert. Das Highlight ist übrigens das freie Befahren der Rennstrecke nach den Wertungsläufen. Das hätten wir mal gestern gebraucht. Wenngleich der Autor dieser Zeilen mit seinen stilistischen Mitteln unzufrieden ist. Nun, vermutlich ist das böhmische Bier schuld.

Eleni beim Überqueren der Ziellinie. Durchgang 1.

Die Ergebnisse. Unser Favorit in seiner Altersklasse wird mit den Umständen nicht recht warm. Leider, ja leider bricht er das Rennen nach dem ersten Durchgang ab. Aber nur, um danach umso öfter durch die Tore zu fahren und jeden denkbaren Erwachsenen zu challengen. Und jetzt kommt’s. Mädels first. Trotz mangelnder Vorbereitung und widrigster Umstände verfehlt Eleni (Jg. 2015) das olympische Treppchen um nur 1 (!) Sekunde.

Gäbe es Platz 4: dann wäre unser Verein auch auf dem Treppchen.

Nachtskilauf gab’s auch. Aber das war im Januar. Beim Training in Holzhau.

My Mind Will Travel Where My Body Can’t Go oder Warum wir uns an der Ausgrenzung Andersdenkender nicht beteiligen

Ihr wißt es, am nächsten Wochenende wollten wir ein Treffen und die jährliche Mitgliederversammlung machen. Nun hat die Landesregierung von Brandenburg (und nicht nur die) beschlossen, dass nicht vollständig gegen Corona Geimpfte nicht an Veranstaltungen teilnehmen sowie nicht in Pensionen übernachten dürfen. Damit soll die Verbreitung von Corona eingedämmt werden. Es wird also offenbar angenommen, dass Leute ohne Impfung soviel stärker an der Verbreitung des Virus beteiligt sind und dies zu schweren Erkrankungen führt, dass eine solche drastische Maßnahme gerechtfertigt ist.

Wir finden, dass dies nicht überzeugt und beteiligen uns also nicht an einer solchen Diskriminierung. Dazu einige Gründe:

Wissenschaftliche Einsichten sind immer vorläufig. Gerade die Erwartungen an die Covid-Impfungen zeigen das beispielhaft. So sind von den vier Impfstoffen, die in Deutschland über eine bedingte Marktzulassung verfügen, für jüngere Menschen derzeit nur noch einer verfügbar, nachdem sich im Zeitverlauf doch Nebenwirkungen gezeigt haben. Ebenso ist die anfängliche Erwartung, dass immunisierte Patienten nicht mehr Überträger sein können enttäuscht worden. Die anfangs vermutete längerfristige Immunität/Sterilität sinkt nach derzeitigem Wissensstand nach ca. sechs Monaten deutlich. Das allein ist nicht der entscheidende Punkt. Wichtig erscheint aber, dass sich die Forschungslage (zum Teil unerwartet rasch) ändert. Selbst der Laie kann so gut begründet zu dem Ergebnis kommen: das letzte Wort in Bezug auf das Medikament ist wohl noch nicht gesprochen.

Zweifel sind nobel.

Und wenn eines nie verkehrt ist, dann ist es Zweifel. Zweifel an Überzeugungen und Erkenntnissen. Anders ist Fortschritt gar nicht vorstellbar. Und daher sind Leute, die eine für sich abweichende Entscheidung in Gesundheitsfragen wählen, in dieser Frage mindestens zu respektieren.

Fremdgefährdung?

Das wäre bedenkenswert, wenn die Fremdgefährdung so klar auf der Hand liegt, dass eine Isolation von Menschen ohne Impfschutz zwingend ist. Aber selbst nach Überzeugung der Covid-Eindämmungs-Hardliner schützt ein Schnelltest mit einer höheren Wahrscheinlichkeit als der Geimpftenstatus. Warum also reicht kein Test für das zu erreichende Ziel?

Allgemeine Handlungsfreiheit in Abhängigkeit der Krankenhausversorgung?

Bleibt das oft vorgetragene Argument, die Skeptiker seien Freerider in der Gesundheitsversorgung. Sie profitierten von der Herdenimmunität und würden im Krankheitsfall überdies die Gesundheitsversorgung belasten und den Menschen mit höherer Compliance die knappen Ressourcen wegnehmen. Das wirft zunächst mal die Frage auf, warum fast zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie die Kapazitäten nicht deutlich ausgeweitet sind. Im Gegenteil: das sogenannte Intensivregister weist den Abbau von Bettenplätzen aus. Es wirkt gelinde gesagt zynisch, wenn Entscheidungsträger, die für den Abbau von Krankenhauskapazitäten verantwortlich sind, von der Bevölkerung einschneidende Maßnahmen mit dem Argument der knappen Ressourcen einfordern. Zudem: Eine Studie im Auftrag der Bundesregierung zum Finanzbedarf der Krankenhäuser weist die Krankenhaustage von Covid-Patienten aus: 2 Prozent aller Krankenhaustage von Patienten in Deutschland entfallen auf Covid-Versorgung. Eine Überlastung jenseits lokaler Schwerpunkte hat es nie gegeben. Und das sollen jetzt die 15 % Menschen ohne Impfung schaffen?

Und ist es überhaupt richtig, die Selbstbestimmung davon abhängig zu machen, ob im Unfall oder Krankheitsfall eine Versorgung gewährleistet ist? Stellen wir uns vor, Skirennen dürfen nur ausgetragen werden, wenn sichergestellt ist, dass die Versorgung nach einem Sturz nicht zu Lasten knapper Ressourcen bei der Gesundheitsversorgung geht. Oder der Gebrauch von Rennrädern, Motorrädern oder der Genuß von Alkohol: „Nein, Leute. Bitte Abstinenz im Winterhalbjahr, vermehrte Stürze würden zulasten der Versorgung anderer Patienten gehen.“ Ein freies Leben und selbstbestimmter Umgang mit Gefahren ist unseres Erachtens nicht der Rest an Autonomie der nach Abzug der gesellschaftlichen Folgen noch bleibt, sondern umgekehrt der Maßstab in einer offenen Gesellschaft.

Vielleicht mag der Leser zu anderen Schlüssen kommen. Wichtig ist hier, dass es begründbare Zweifel gibt an einer Isolation von nicht gegen Corona geimpften Menschen. Und aus diesem Grund ist die strukturelle Ausgrenzung falsch.

Proposal für ein tristes Novemberwochenende

Jetzt wird es ernst: Vom 19./20. bis 21. 11. lassen wir uns Wind und BBQ-Wolken im Spreewald um die Gurke wehen. Anreise Freitag oder Samstag geht in Ordnung.

Sport wird AUF dem Wasser gemacht. Samstag tagsüber.

Ansonsten klassisches Programm. Rechnet mit ca. EUR 20 pro Nacht plus Umlage für Essen und Trinken. Uns stehen fünf Doppelzimmer zur Verfügung und eine Ferienwohnung. Ganz einfach: wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Zu- oder Absage als mail an berlin@telemarkprodukt.de

Übrigens könnt Ihr mit Fahrrad kommen: Stichwort Gurkenradweg, kaum zu glauben. Oder mit der RE (Bahnhof Lübbenau ist 2 km entfernt). Die Pension heißt Tannenwinkel und liegt in Lübbenau am Kleinen Fließ / Zerwitzer Kahnfahrt. Ihr könnt also auch anschwimmen.

Also dann: kein schuldhaftes Zögern und Zusage machen. Alle weiteren Konsequenzen besprechen wir dann später.

Save the date: 19. bis 21. Nov.

Wir sind im event-management-modus. Es gibt entweder a) einen Wettkampf, der wasserbezogene Gleitsporterfahrung intendiert oder b) einen solchen, der den Schwerpunkt eher auf Gravitationssporterfahrung legt.

Bleibt neugierig!

Soviel ist auch sicher: wer mag, kann von Freitag bis Sonntag dabei sein. Ein Besuch von Samstag auf Sonntag ist aber auch möglich. Und: es dreht sich um Brandenburg. Ja, Brandenburg. Wir freuen uns drauf.

Wahrscheinlich sind initial 19 Bettenplätze vorhanden. Wir würden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Es gibt Mehrbett, aber auch Familienzimmer.

Soviel für heute. Rock ’n Roll!