Treppchen knapp verfehlt. Die Kinder rocken Othal, ähh, Schöneck

Letztes Wochenende. Deutschland hat Angst. Sturm Zeynep und andere legen die Bundesbahn und ähnlich vulnerable Einrichtungen lahm. Aber wir sind hart und fahren ins Erzgebirge. Dort soll der DSV-Skitty Cup ausgetragen werden. Einer von einer Reihe dieser Rennläufe für Grundschulkinder, mit und ohne Vorerfahrung und Vereinsmitgliedschaft. Quasi Schnupperkurs Rennlauf.

Die rundum vereisten Hänge vom Keilberg. Ausschließlich unangenehm aggressives Kanten macht sinnvollen Skisport möglich.

Aber von Anfang an. Freitag ist es windig. Und im Posteingang findet als natürliche Folge eine Hinweismail vom DSV, daß der Skitty Cup von Oberwiesenthal nach Schöneck verlegt wurde. Der Sturm. Soweit wir sehen können, steht in Othal auch das hängende Material. Die Schlepplifte sind in Betrieb. Wir versuchen unser Skiglück am Keilberg. Dort ist alles in Betrieb. Die Pisten allerdings gleichen witterungsbedingt einer schlecht gepflegten Eishockeyfläche. Den Kindern ist’s ziemlich egal; auch wenn das eigentliche Ziel mit dem Wettlauf warmzuwerden, nicht weiter verfolgt werden kann. Wir werden solange mit dem böhmischen Bier warm.

Gefährlich: Böhmisches Bier zum selber Zapfen.

Nun. Sonntag also Schöneck. Weit über eine Autostunde entfernt. Sechs Uhr irgendwas Wecker am Sonntagmorgen. In der Pension gibt es gekochte Eier. Um den netterweise von den Skitty Organisatoren um eine Stunde nach hinten verlegten Start rechtzeitig zu erreichen, müssen wir kurz vor Acht los. Machen wir. Ist ja auch nicht die erste Hürde. Aber leider. Leider will die Navigation im Auto eine kammnahe Nebenstraße Richtung Vogtland. Es beginnt in Gottesgab mit eis- und schneebedeckter Fahrbahn. Glücklicherweise noch recht flach. Jetzt haben wir schon 10 min. zurückgelegt. Der gefühlte point of no return ist verstrichen und wir wollen da durch. Zwei Dörfer weiter: das endgültige Aus. Hier teilt sich der Weg in drei Richtungen. Eine verschneiter als die Andere. Und wir sind ja nunmal nicht mit dem Ural unterwegs. Also Umkehr. 30 min. Rückweg

Jetzt kurven wir auf geräumten Wegen Richtung Westen. Dafür kurvenreich. Ein Kind kotzt. Beste Bedingungen um gleich an den Start zu gehen.

10 Uhr irgendwas. Wir haben das Rennen gefunden.

Erstbegegnung Einheimische. „Ja, na den Weg. Neee. Im Sommer ist der klasse. Im Winter machste da aber kein‘ Stich. Guck mal da im Schwarzen, das is die Rennleitung.“ Die Rennleitung sehr sehr nett. Wir beziehungsweise unsere Kinder dürfen die Strecke inspizieren, obwohl wir damit den ganzen Zeitplan aufhalten. Es heißt, „die Berliner sind jetzt gekommen“. Naja.

Start. Das Rennen ist ein Parallelslalom mit ca. zehn Toren. Die Zeiten werden addiert, niemand wird disqualifiziert. Das Highlight ist übrigens das freie Befahren der Rennstrecke nach den Wertungsläufen. Das hätten wir mal gestern gebraucht. Wenngleich der Autor dieser Zeilen mit seinen stilistischen Mitteln unzufrieden ist. Nun, vermutlich ist das böhmische Bier schuld.

Eleni beim Überqueren der Ziellinie. Durchgang 1.

Die Ergebnisse. Unser Favorit in seiner Altersklasse wird mit den Umständen nicht recht warm. Leider, ja leider bricht er das Rennen nach dem ersten Durchgang ab. Aber nur, um danach umso öfter durch die Tore zu fahren und jeden denkbaren Erwachsenen zu challengen. Und jetzt kommt’s. Mädels first. Trotz mangelnder Vorbereitung und widrigster Umstände verfehlt Eleni (Jg. 2015) das olympische Treppchen um nur 1 (!) Sekunde.

Gäbe es Platz 4: dann wäre unser Verein auch auf dem Treppchen.

Nachtskilauf gab’s auch. Aber das war im Januar. Beim Training in Holzhau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.